Igelhäuser /collections/igelhauser

Sortiere nach:
/ igelhauser
/ igelhauser
1 Artikel
Sortiere nach:

Igelhäuser - Welcome in the Igelpension!

Mit unserer liebevoll gefertigten Igelpension bietest Du deinem Freund dem Igel ein neues Zuhause in deinem Garten. Unsere Igelhäuser kann dieser dabei als sicheren Schutz vor Unwettern, aber auch für den gemütlichen Winterschlaf benutzen. Unsere Igelhäuser besitzen dabei zwei Kammern, die mit einer Labyrinth-Funktion versehen sind, sodass deine Igel im Inneren des Hauses auch garantiert sicher vor der Nachbarskatze sind. Aus massiven Tannenholz gefertigt sind unsere Igelpensionen langlebig und trotzen robust jeglichen Wetterwidrigkeiten. Mit einer Igelpension von Bambuswald kannst Du den Igeln in deinem Garten das ganze Jahr über ein sicheres, bequemes Zuhause bieten!

Igel – Freunde des Gärtners

Igel sind dämmerungs- sowie nachtaktive Säugetiere. Auf ihrem Speiseplan stehen allerlei Insekten, wie Käfer, Regenwürmer, Schnecken, Spinnen und viele mehr. Pflanzliche Nahrung wie Obst oder Gemüse nehmen sie hingegen allenfalls bei Fallobst durch Fressen der in ihnen enthaltenen Würmer auf. Der Speiseplan des Igels lässt diesen auch zum Freund des Gärtners werden, denn vor allem Schnecken hat dieser zum Fressen gern. Wer sich also schon einmal öfters über Schneckenfraß geärgert hat, sollte vielleicht darüber nachdenken einen Igel gezielt ein neues Zuhause im eigenen Garten zu bieten?

My home is my castle

Abhängig vom Jahreszyklus benötigt der Igel in unseren Breitengraden drei verschiedene Arten von Nestern. Während des Sommers darf der Schlafplatz zum Beispiel karg ausfallen, denn dann findet der Igel alles nötige an Futter im heimischen Garten. Der Wurfplatz der Igel sollte hingegen gut geschützt und isoliert sein. Das bewahrt den Nachwuchs vor dem Auskühlen und schützt sie zugleich vor Fraßfeinden. Im Winterquartier wiederum hält der Igel seinen Winterschlaf ab. Während des Winterschlafs sollte man den Igel keineswegs stören, denn das – und eine zugute Wärmeisolation – können dazu führen, dass der Igel zu früh erwacht und dann kein Futter findet.

Überhaupt lautet die Devise bei Igelhäusern allgemein: Nicht nachschauen, ob ein Igel auch wirklich eingezogen ist! Wenn Du wissen willst, ob ein Igel in das Igelhäuschen eingezogen ist, versperre den Hauseingang doch einfach mit einem Halm. Diesen muss der Igel nämlich zum Betreten des Hauses beiseiteschaffen. Mit den Maßen 32x26x22cm bieten unsere Igelhäuser übrigens einem ausgewachsenen Igel bequem Platz und bieten zugleich ausreichend Schutz vor Feinden.

Keine Milch für Igel!

Fälschlicherweise geben viele Igelfreunde diesen Milch. Darauf solltest Du jedoch verzichten, denn Igel sind intolerant gegen die in der Milch enthaltene Laktose. Sie können somit dem Milchzucker nicht abbauen und bekommen deswegen Durchfall, Darmentzündungen oder Infektionen, die sogar tödlich enden können. Verzichte bitte deswegen unbedingt darauf, deinen Igel ein Schälchen mit Milch hinzustellen!

Igel richtig füttern

Potentiell finden Igel ihr eigenes Futter. Ein Zufüttern ist dementsprechend eigentlich nicht notwendig. Nur in futterarmen Zeiten, wenn es zum Beispiel wegen Dürre weniger Würmer, Käfer und Schnecken im Garten gibt, oder bei kranken, unterernährten Tieren sollte zu gefüttert werden. Auch hierzu eignet sich das Igelhaus, indem man das Futter angerichtet in einer kleinen Schale im Hausinneren platziert. Bei der Futterwahl solltest Du übrigens auf Katzennassfutter zurückgreifen. Das vertragen die Kleinen am allerbesten. Das Aufstellen von Trinkschalen wird wiederum nur während Dürreperioden notwendig.

Der richtige Standort

Um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass deine Igelpension auch wirklich von einem Igel bezogen wird, ist die richtige Standortwahl essentiell. Platziere deine Igelpension deswegen an einem ruhigen und geschützten Ort in deinem Garten. Als solcher Ort anbieten tut sich zum Beispiel ein Stück Hecke oder ein Platz unter Sträuchern. Hauptsache schattig und zugleich trocken ist hier die Devise. Den Eingang solltest Du deswegen auch zur wetterabgewandten Seite ausrichten. Wer mag, kann die Igelpension im Anschluss noch mit ein wenig Stroh, Laub oder Heu füllen, sodass der Igel es im Winter herrlich warm hat. Bemerkst Du übrigens, dass das Igelhaus von unten zu feucht wird, kannst Du den Boden noch mit Kies oder Sand auslegen

Tipp: Zieht kein Igel in das Igelhaus ein, liegt das vielleicht am falschen Standort. Probiere in diesem Fall doch einfach einen anderen Standort aus. Extra-Tipp: Du kannst Igeln neues Nistmaterial wie trockenes Laub oder Stroh auch außerhalb des Igelhauses zur Verfügung stellen. Dann kann der Igel selber entscheiden, wie viel Nistmaterial er benötigt.

Die richtige Reinigung

All unsere Igelhausmodelle besitzen ein abnehmbares Dach, um die Grundreinigung zu erleichtern. Bitte beachte aber, dass Du dieses nur abnehmen solltest, wenn der Igel durch den Vorgang nicht gestört wird. Ansonsten kann es passieren, dass dein kleiner Igelfreund sich zukünftig für eine andere Bleibe entscheidet. Die Reinigung des Winterquartiers kann übrigens bis circa Ende April warten. Davor solltest Du den Igel lieber nicht stören. Erst wenn dieser das Haus verlassen hat, kannst Du mit der Reinigung beginnen.

Für die Reinigung empfehlen wir das Tragen von Handschuhen, um die Übertragung von Krankheiten zu vermeiden. Entsorge am besten als aller erstes sämtliches Nistmaterial. Kehre im Anschluss das Igelhäuschen mit einem Handbesen besenrein aus. Hartnäckigere Verschmutzungen des Igelhäuschens kannst Du mit warmem Wasser entfernen. Verzichte dabei aber bitte unbedingt auf giftige Chemikalien. Eine Desinfektion des Häuschens ist nur notwendig, wenn es zuvor von einem kranken Igel bewohnt worden ist. Nach der Reinigung mit Wasser solltest Du das Igelhäuschen übrigens in der Sonne trocknen lassen. Das beugt der Entstehung von Schimmel durch Nässe vor. Tip: Winter- und Wurfnester pflegt der Igel selber. Weniger ist hier folglich mehr!

Aus umweltfreundlichen Holz

Bei unseren Igelhäusern haben wir uns ganz bewusst gegen den Rohstoff Bambus und für Holz entschieden. Holz ist nämlich ein ebenso natürlich nachwachsender Rohstoff. Aus Tannenholz hergestellt, sind unsere Igelhäuser besonders robust und können auch Feuchtigkeit gut ab. Mit ihrem natürlichen Look integrieren sich die Häuschen zudem gut in den Garten. Auf Nachhaltigkeit musst Du dabei nicht verzichten, denn das Holz ist (fast) so gut wie unser Bambus.

Bei Fragen zu unseren Igelhäusern…

…steht Dir natürlich unser Kundenservice gerne zur Seite. Gerne kannst Du uns per E-Mail oder Telefon. Wir freuen uns darauf, Dich als unseren Kunden begrüßen zu dürfen!

Unser Fazit

Igel sind nicht nur drollig zu beobachten und ein klares Anzeichen für einen gesunden Garten, sondern auch ein wahrer Freund des Gärtners. Mit unseren Igelhäusern kannst Du dabei helfen, deinen Garten noch attraktiver für die kleinen, stacheligen Freunde zu gestalten. Aber auch optisch machen die kleinen Häuschen einiges her: Da bietet man doch einen Igel gerne ein neues Zuhause im eigenen Garten!

Folge uns auf Instagram