Leben wie vor 100 Jahren - ein Experiment von Jannik Jugelt

Leben wie vor 100 Jahren – Ein Selbstversuch

Wie sah das Leben vor 100 Jahren aus? Welche Mittel und Ressourcen hatten die Menschen damals zur Verfügung? Wie haben sie sich ernährt und mit welchen Werkzeugen haben sie gearbeitet? Diesen Fragen ist Jannik Jugelt, Mitbegründer des „Countryside Club“, einem Zusammenschluss alter Schulfreunde mit Liebe zu Film, Fotografie, Gaming, DIY sowie etwas ausgefallenen Wettbewerben, vor einigen Wochen auf den Grund gegangen: Er hat eine Art Zeitreise unternommen und versucht, eine Woche lang so zu leben wie die Menschen vor 100 Jahren. Wir haben ihn bei diesem spannenden Projekt begleitet und nehmen euch heute mit in die goldenen 20er Jahre des 20. Jahrhunderts.

Zeitreise in die 1920er – Leben in und von der Natur

Bereits im letzten Jahr hat sich Jannik im Rahmen eines Selbstversuches eine Woche lang nur von dem ernährt, was er selbst angebaut, geerntet oder gefunden hat. Ausgehend davon hat er sich in diesem Sommer einer neuen Herausforderung gestellt: Mit dem Ziel, eine Woche in und komplett von der Natur zu leben, mit den Materialien, Geräten und Werkzeugen auszukommen, die es vor 100 Jahren bereits gab und sich ausschließlich von Lebensmitteln zu ernähren, die er selbst in seinem Garten angebaut hat, hat Jannik sein Lager unter freiem Himmel aufgeschlagen.

 

Esstisch mit Bambusbesteck

 

Ausgestattet mit Axt, Säge, Handbohrer und Schälmesse lebte Jannik sieben Tage lang ohne die für uns in unserem Alltag so selbstverständlichen Annehmlichkeiten wie fließendes Wasser, Herd, Kühlschrank und Mixer. Seinen Lebensmittelpunkt bildete in dieser Zeit ein großes Jutezelt mit einer mit Stroh unterfütterten und mit Wolldecken und Schafsfell ausgestatteten Schlafstätte sowie die daneben liegende Feuerstelle.

Seine Mahlzeiten kochte Jannik über dem offenen Feuer. Auf den Tisch kamen dabei unter anderem Kartoffeln, Möhren, Tomaten und Kohlrabi aus seinem Gemüsegarten sowie Eier von den eigenen Hühnern. Aus den täglich frisch geernteten Zutaten zauberte Jannik zum Abendessen beispielsweise Kartoffelstampf mit Möhren, Ei, Kohlrabi und Tomaten. Aus mit der Kaffeemühle mühsam gemahlenem Weizen stellte er Mehl als Grundlage für seine Speisen her und so landete sogar seine ganz eigene Version von Nudeln mit Tomaten-Zwiebel-Soße auf seinem Teller.

Auch in Sachen Körperpflege bediente Jannik sich natürlicher Ressourcen: Seine Zahnpasta stellte er aus etwas Kohle, Pfefferminze und Zitronenmelisse her, indem er alle Bestandteile zerkleinerte, zerstampfte und mit Wasser zu einem Brei anrührte.

Bambusbesteck

Mit Bambuswald back to the roots

Bei Janniks Zeitreise mit dabei: Unser Bambusbesteck. Denn als wir von Janniks Projekt erführen, fanden wir sein Vorhaben so spannend, dass wir sein Kochgeschirr spontan mit diesem ergänzt haben.

Das kompakte 5-teilige Besteckset mit Gabel, Löffel, Messer, Strohhalm und Reinigungsbürste besteht mit Ausnahme der Bürste vollständig aus nachhaltigem Bambus und ist damit zu 100% natürlich und biologisch abbaubar. Es wird platzsparend verstaut in einem praktischen Tragebeutel geliefert, ist mit seinen 70 Gramm ein echtes Leichtgewicht und empfiehlt sich damit als ideales Campingbesteck. Beliebig oft wiederverwendbar und komplett kompostierbar, lässt es sich einfach im Biomüll entsorgen, wenn es sein Lebensende erreicht hat.

Bei Janniks Outdoor Projekt hat das robuste Bambusbesteck den Härtetest bestanden und ihm während seiner Zeitreise gut gedient.

 

Eine Woche leben wir vor 100 Jahren – Ein Fazit 

Selbst die schönste Reise ist leider einmal vorbei, das gilt für Urlaubsreisen genauso wie für Zeitreisen. Eine Woche lang draußen in der Natur leben, über dem offenen Feuer kochen und sich nur von selbst angebauten oder gefundenen bzw. gesammelten Lebensmittel ernähren, so sah Janniks Leben für eine Woche aus. Und obwohl das Essen teilweise etwas rar war, geschmacklich auch mal fad ausfiel und die neue Axt dann doch nicht von der Postkutsche gebracht, sondern ganz neuzeitlich vom Paketboten ins Jahr 1920 geliefert wurde, fällt Janniks Fazit nach einer Woche Selbstversuch positiv aus und eine Wiederholung im nächsten Jahr ist definitiv nicht ausgeschlossen. 

Wie es Jannik während seiner Zeitreise ergangen ist, könnt ihr euch ausführlich auch noch einmal auf seinem YouTube Kanal anschauen. 

Wir halten für uns fest: Die Menschen vor 100 Jahren lebten mehr in und mit der Natur als wir das heute tun. So ganz ohne den Luxus, den wir heute für selbstverständlich erachten, lebte es sich – angefangen bei regionalen Lebensmitteln bis hin zu fehlenden Plastikbergen, wie wir sie heute tagtäglich produzieren – natürlicher und im direkten Vergleich zu unserem heutigen Alltag entschleunigter. Etwas, das wir als Denkanstoß aus Janniks Projekt mitnehmen sollten.